gewählte Aktion:
Sind die Platanen noch zu retten?
Der Bürgerverein unternimmt einen neuen Versuch um die 18 jährigen Platanen zu erhalten. Seit etwa zwei Jahren bemüht sich de Verein diese wertvollen Bäume vor der Kettensäge zu retten und am einem anderen Standort zu verpflanzen. In seiner letzten Sitzung hat der Bauausschuss beschlossen, aus Kostengründen, die Bäume abzuholzen. Jetzt hat der Bürgerverein einen Bürgerantrag gestellt den Beschluss rückgängig zu machen und er will sich mit Spendengelder an der Umsetzungsaktion beteiligen. Viel Zeit bleibt nicht. Das Grundstück wurde verkauft und muss bis zum 31. März 2018 freigeräumt werden.
Mehr Infos siehe Link zur WN.


Informationsveranstaltung zum Drilandsee.
Über mögliche Veränderungen am Drilandsee diskutierten bei einer Veranstaltung des Bürgervereins über 70 Teilnehmer im Restaurant Seeblick. Darunter die Betroffenen Gastronomiebetreiber und Vertreter aller Ratsparteien. Es gab Kritik an den Verhältnissen am See.
Unverständlich blieb, warum die am See tätigen, seitens der Stadt, jahrelang vertröstet wurden, nun aber da es einen neuen Investor für eine Gastronomie gäbe sofort ein externes Planungsbüro beauftragt wurde. Das niemand von der Bauverwaltung anwesend war wurde im Laufe der Veranstaltung als verpaßte Chance bewertet.
Ratsmitglied Rehbein (SPD) lobte de Veranstaltung des Bürgervereins als hilfreich für die Ratsentscheidungen.
Mehr Infos siehe Link zur WN.


Sonnendächer übergeben am 13.Sept 2017
Die Sponsoren haben die fünf neuen Sonnenschirme jetzt offiziell auf dem Laga-Gelände übergeben. Die Sponsoren unter einem Dach obwohl die Sonne streikte. Untere Reihe: Anke Engels, Bürgerverein; Beate Sundermann, Bürgerstiftung Gronau; Margret Florak und Thomas Rotering, Volksbank Gronau-Ahaus; hintere Reihe: Else Peter, Georg Frieler, Bürgerverein; Andre Homölle und Andrea Stern,Stadt Gronau; Josef Lenz, Bürgerverein.
Mehr Infos siehe Link zur WN.


Tagestour zur Landesgartenschau in Bad Lippspringe.
Trotz langer Busfahrt und keine optimalen Wetterbedingungen hatte unsere Besuchergruppe einen positiven Eindruck von der Natur- und Pflanzenschau in Bad Lippspringe. Die Gartenschau punktete mit üppiger Blumenpracht, besonders in den großzügig angelegten Staudenbeeten. Einzigartig ist auch die Einbettung der Gartenschau in einem großen alten Baumbestand. Die Wegeführung zwischen den beiden Gartenschaugeländen führt durch den 12000 Einwohner großen Kurort. Somit gewinnt man auch einen Eindruck von der Innenstadt Lippspringes.


Bürgerverein übergibt Orientierungstafel für die Bäume im Arboretum
Am Tag des Baumes, den 25. April 2017, wurde der Stadt ein Lageplan-Stein übergeben. Auf einer Platte sind alle bisher gepflanzten Bäume, des ständig wachsenden Arboretum, mit ihren Standorten verzeichnet. Auf einem Gelände hinter dem Lindenhof hat der Bürgerverein, im Laufe der vergangenen Jahre, 24 Bäume der Jahre gepflanzt. Auf der Tafel, die als Orientierungshilfe dient, sind alle gepflanzten Bäume mit ihrem Namen und Standort verzeichnet. Ein Ende der "Bäume des Jahres" ist nicht in Sicht. Die Schriftplatte, auf dem einbetonierten Stein, kann mit weiteren Gravuren fortgeschrieben werden. Die Vorsitzende Anke Engels übergab den Stein, im Beisein der Vorstandsmitglieder an den Leiter des Fachdienstes Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün André Homölle.


Fichte ist "Baum des Jahres 2017"
Die Mitglieder des Bürgervereins Dinkelaue pflanzten am Samstag, den 8.April im Arboretum, unweit des Lindenhofes, den 24. Baum des Jahres In diesem Jahr ist es die Fichte (Picea abies). Sie ist der ursprünglich, preiswerte Weihnachtsbaum. Im Anschluss an die Pflanzaktion waren die ca 30 Gäste, Mitglieder und Interessenten zur Kaffeetafel ins Heim der Taubenzüchter geladen.


6. Januar 2017, Bürgerantrag an die Stadt Gronau
Betrifft : Platanen am Glashaus
Sehr geehrter Herr Vetter, Frau Bürgermeisterin Sonja Jürgens, die Fraktionsvorsitzenden
namens des Bürgervereins Dinkelaue habe ich mich schon bei mehreren Gelegenheiten über die Weiternutzung der 26 PLATANEN vor dem Glashaus geäußert, zuletzt im Schreiben vom 22.2.2016. Wenn im Laufe des Sommers das Grundstück am Glashaus geräumt werden muss, so legen wir höchsten Wert auf den Erhalt der mindestens 18 Jahre alten wertvollen Bäume. Wir können uns eine Wiedereinpflanzung am Wasserlabyrinth und in der Nähe des Flötenspieler- Hügels vorstellen. Insgesamt fehlen in dem Bereich schattenspendende Aufbauten. Wir haben bei der Firma Zöller Arbor das anhängende Angebot für die Verpflanzung eingeholt und wir sind zuversichtlich, dass die Stadt Gronau oder die LAGA i.L. sich dazu bereit finden, die Platanen zu einem Gesamtpreis von weniger als 20.000 Euro (einschließlich Vorarbeiten des Bauhofs) zu retten.
Es müsste allerdings schon in der Februar- Ratssitzung eine Entscheidung fallen, da die Umpflanzaktion - durch wen auch immer,- im März 2017 erfolgen müsste.

Mit freundlichem Gruß

Anke Engels Vorsitzende


Dinkelstein 0 wurde eingeweiht. Eine Route, weiter in Richtung Dinkel-Quelle!
Dieser Dinkelstein befindet sich am neuen Dinkel- / Bültenpad in unmittelbarer Nähe des Eper Freibades. Am Freitag, den 18. Nov 2016 wurde das neue Sandstein-Kunstwerk vom Bürgerverein Dinkelaue an die Bürgermeisterin übergeben. Dieser Dinkelstein ist ein Geschenk des Bürgervereins Gronau und Epe e.V. an die Stadt.
Das Bank Ensemble soll als Bindeglied gelten zwischen der Dinkelstein-Route von Schepers Mühle bis zur Mündung der Dinkel in die Vechte und der neuen Dinkel-Quellroute in entgegengesetzter Richtung.
Die Figurengruppe das „Gespräch“ von J. Krautwald in Verbindung mit einer Bank aus Bentheimer Sandstein symbolisiert die Kommunikation beider Dinkelgemeinden bei der Erschaffung eines neuen Kunstweges entlang der Dinkel bis zur Quelle in Holtwick.
Bei einem Glas Punsch und einem Schnäpschen wurde das Kunstwerk bzw der Rastplatz von der Bürgermeisterin Sonja Jürgens, der Vorsitzenden des BVG Anke Engels und dem Vorsitzenden des Heimatvereins Nienborg Theo Franzbach enthüllt.
Wie der Bekannt gab war es von der Idee bis zur Umsetzung ein langer Weg. Es bedurfte vieler Diskussionen, diverser Computerentwürfe und Ortsbesichtigungen. Bleibt zu hoffen das viele Radfahrer und Wandere hier eine Pause machen um ins „Gespräch“ zu kommen.

Mehr Infos siehe Link zur WN.


Wenig Wertschätzung für Gebäude der Nachkriegsmoderne.
Mitglieder der Stiftung Denkmalschutz besuchten das Deilmann Rathaus

Mehr Infos siehe Link zur WN.


Fortsetzung der Dinkelsteinroute?
Treffen mit dem Heimatverein Nienborg am Dinkelradweg.

Mehr Infos siehe Link zur WN.


40. Geburtstag Deilmann Rathaus am 23. April 2016
Da steht ein Denkmal in Gronau das einige nicht so sehen. Aber es hat jetzt seinen 40. Geburtstag gefeiert.
Auf Veranlassung der Denkmalbehörde des LWL soll diese Rathaus in die Denkmalliste eingetragen werden.
Da der Einspruch der Stadt abgewiesen wurde und auch die untere Denkmalbehörde der Stadt Gronau zu keiner anderen Beurteilung gekommen ist dass das Rathaus ein Denkmal ist wird es jetzt in die Denkmalliste eingetragen. Auch wenn die Mehrheit des Rates dagegen ist bleibt der Bürgermeisterin keine andere Wahl, dieses Gebäude, -passend zum Geburtstag - als Baudenkmal einzutragen. Da es sich um einen Verwaltungsakt handelt war kein entsprechender Ratsbeschluss nötig.
Mehr Infos siehe Link zur WN.


Mitgliederversammlung des Bürgerverein 2016
In ihrem Rechenschaftsbericht ließ die Vorsitzende noch einmal die Veranstaltungen und Aktionen Revue passieren die im vergangenen Jahr das Leben des Bürgervereins prägten. Die Baumpflanzaktion, Vorschläge zur Umsetzung des Glashauses, Vorstellung des Kartenmaterials und endgültige Ausschilderung der Dinkelsteinroute und diverse andere Aktivitäten. Im September konnte der BV einen Sonderpreis der Sümmermann Stiftung in Empfang nehmen. Es folgten die Berichte der Schatzmeisterin und der Kassiererin. Für das ausgeschiedene Vorstandsmitglied Manfred Gepphard wurde Frau Gertraude Koeppen gewählt. Bezüglich der Diskussion zur anstehenden Eintragung des Rathauses in die Denkmalliste ist eine Infoveranstaltung und Podiumsdiskussion geplant mit Blick auf den 40. Geburtstag des Rathauses im April.
Weitere Infos zur Mitgliederversammlung siehe Link.


Haus der Gronauer!
Last uns ein Zeichen setzen!
Der Vorstand des Bürgerverein hat auf seiner letzten Sitzung beschlossen sich mit 6 Bausteinen a 500.-€ an der Aktion zu beteiligen. Das entspricht 10 % des Preises eines Hauses.
Das "Haus der Gronauer" ist eine Bürgerinitiative zu Schaffung von akut benötigten Wohnraum für Flüchtlinge in unserer Stadt unter der Schirmherrschaft der Bürgermeisterin.
Es sind 18 Blockbohlenhäuser geplant. Für jedes Haus wir ein Betrag von € 30 000.- benötigt.
Das Grundstück an der Steinstraße ist in städtischen Besitz. Die Kosten für Erschließung und Versorgungsanschlüsse übernimmt die Stadt Gronau.
Den ausführlichen Text siehe Link zum Pressebericht
Link zur WN.

Felix Sümmermann Denkmal-Preis für Bürgerverein
Der Bürgerverein wurde mit dem Sonderpreis des Landrates 2015 ausgezeichnet.
Begründung der Jury: Der Bürgerverein hat Kunstobjekte und Denkmäler, die er zum Teil selber aufgestellt hat, mit Schrifttafeln versehen, auf denen Informationen zu Künstlern und Werken enthalten sind. Dadurch werden diese besser für die Öffentlichkeit erschlossen und erhalten einen höheren Erinnerungswert.
Mit dem Felix Sümmermann-Preis erkennt der Kreis Borken alle drei Jahre Verdienste um die Denkmalpflege an.


Angebot des Bürgervereins für Kinder und Jugendliche aus Flüchtlingsfamilien
Der Bürgerverein hat ein Programm aufgelegt um Flüchtlingskinder die Möglichkeit zu geben sich kreativ zu betätigen.
Unser Künstler Josef Lenz, Vorstandsmitglied im BVG, hat ein entsprechendes Angebot vorbereitet.
Einmal pro Woche betreut er in seinem Atelier die Schüler.
Dieses Angebot an die Schüler ist eine Aktion in Zusammenarbeit mit der VHS wobei der Bürgerverein die Kurs- und Materialgebühren komplett übernimmt.
mehr siehe Link WN : Link zur WN.

Dinkelsteinroute
Im Rahmen des Kunstwettbewerbes Dinkelsteine für die Landesgartenschau 2003 schufen Künstler unterschiedlich gestaltete Großobjekte aus Sandstein die entlang der Dinkel plaziert wurden. Der Dinkelstein I steht an der Mühle bei Schepers in Epe. Dinkelstein XIII in Losser. In der Folgezeit motivierte die Initiatorin und Vorsitzende des Bürgervereins Frau Anke Engels die Dinkelgemeinden zur Aufstellung weitere Steine. Somit entstand, mit zusätzlichen Steinen, eine wunderschöne Erweiterung der Route ab Losser durch die Gemeinden Dinkelland bis nach Neuenhaus zur Dinkelmündung in die Vechte. Die touristische Route führt die Radwanderer entlang des Flusses und der heute 25 Kunstwerke aus Sandstein. Das neue Routenkonzept wurde am 10. Juni 2015 vorgestellt. mehr..siehe Anhang Link zur WN.

zuletzt geändert am 25. Dezember 2012 21:29 © Bürgerverein Dinkelaue e.V. Kontakt